Posted on

Nikola Richter (with translations by Catherine Hales

Nikola Richter

(with translations by Catherine Hales)

Four Poems


thumbs up

mit einer alten feindin das hotelzimmer teilen. sie ist
noch immer blond. draußen nur regen. im foyer der empfang
einer örtlichen behörde, schnittlauch und namenschilder.
sie trägt ein baby im arm, der groß gewachsene kinderwagen
voller rostiger messer and telefonketten-zettel. so schleppt ein jeder
sein gepäck herum, praktische bündel, die im rückspiegel
kleiner werden. wir wollen einen handwerksmarkt besuchen,
weil diese stadt etwas feiert. wir wollen das bittere tauschen
gegen süße stückchen und gut lackierte oberflächen. unser leben
hat die größe einer schulbank, die wir nicht verlassen können;
wie einen wald, der rundgänge bietet, nicht aussichten.
die alte feindin schweigt, als an der uferpromenade
die feuerwerke hochgehen. das ist das licht der anderen. unser weg
ist eher matschig und hilft beim steckenbleiben. bis schließlich doch
ein schild zeigt in die stadt (hallo frau reiseführerfreundlichkeit).
die alte feindin reist ab, ganz heimlich. ich kaufe silberschmuck
und ein lokales bier. die zigarette schnorre ich
von einem malermeister mit schönen weißen flecken
am daumen.



thumbs up

sharing the hotel room with an old enemy. she is
still blonde. outside only rain. in the foyer a reception
for some local officials, chives and name badges.
she’s carrying a baby, the pushchair grown large
full of rusty blades and post-it telephone notes. everyone
has their baggage to drag around, practical bundles that grow smaller
in the rear-view mirror. we’ll go to a handiwork market
because this town is celebrating something. we’ll swap the bitterness
for sweet titbits and well-glossed surfaces. our lives
are the size of the school desk that we are unable to leave;
like a forest offering tours but not views.
my old enemy says nothing when the fireworks shoot into the sky
at the promenade. those are the lights of others. our path
is more on the muddy side and helpful with getting stuck. until at last
a sign points the way into town (hello ms tourist guide friendliness).
my old enemy departs, on the quiet. I buy silver jewellery
and a local beer. I cadge the cigarette to go with it
from a master painter with lovely white marks
on his thumb.



~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   


der traum der schlümpfe

mit allen freunden zusammen
auf dem land wohnen, das sei
der traum der schlümpfe, sagst du.
zur probe ziehen wir zu viert
in ein stadtappartement mit sieben
zimmern voller alter geschichten
und neuer gerichte. ein büroraum
ist auch dabei, denn wo sollen sonst
all unsere geräte hin.



the smurfs’ dream

to live with all your friends
in the country is
the smurfs’ dream, you say.
to try it out we move, four of us,
into a city flat with seven
rooms full of old stories
and new recipes. there’s an office too;
where else would we put
all our phones and stuff.



~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   


binnenmädchen

nur nachts, wenn ich eine freundin umarme,
spreche ich plötzlich doppelt und dreifach
und will ans wasser fahren. die segel werden gesetzt
und beim anlegen zu spät gerefft, schon gehts mit karacho
in den nächsten falschen hafen. die motorbootbesitzer
klopfen toitoitoi auf ihr liegeplatzherz, mein segellehrer winkt
und schreit kommandos, bekommt dann aber die fínger
zwischen poller und mast, alles verhakt sich zu schnell,
hier geschehen die übelsten verletzungen.
aber kommt gerne wieder, sagt der lehrer, als wir
das boot mit rotem kopf zurückrudern. das geht ganz leicht.
und der lehrer winkt aus der ferne wie rosenstrauch und sonnenmilch.
der wind geht anderer wege und fällt beim morgenkaffee
von der bank. alles weitere hängt ab
von den wetterverhältnissen.



inland girls

only at night when I’m hugging a girlfriend
do I suddenly start talking nineteen to the dozen
and get the urge to go and find water. the sails are set
and reefed too late when docking and we’re off already
at top speed to the next false harbour. the motor boat owners
rap good luck with their knuckles on their mooring place hearts,
my sailing teacher waves and calls out commands, but then gets a finger
between bitt and mast, everything’s getting tied up in knots far too fast,
the nastiest injuries happen here.
but do come again says the teacher as we
row the boat back with red faces. that bit’s quite easy.
and the teacher waves from afar like rosebush and sun-tan lotion.
the wind takes different paths and falls from the bench
at morning coffee. everything else depends
on the weather conditions.



~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   


auftritte

du tanzt flamenco für mich und jodelst dazu.
das lieb ich an dir, diese multikultibegabung,
du könntest glatt im cabaret auftreten im hauptprogramm.
und ich wäre vorgruppe, der mangoeis-sekt-aperitif,
die decke das zelt mit flotter mücke im trapez,
und das kind nebenan, das nicht einschlafen kann,
wär hintergrund, publikum, rhythmusgerät, hör
wie es schlägt den plastikdino, ich denke so: sei mein combo,
und will eine drehorgel haben und lieder
mit mindestens sieben strophen und refrain.
und möchte für dich ein zirkus sein.



on stage

you dance flamenco for me and yodel too.
that’s what I love about you, your multi-cultural talent,
you could easily go on stage in a cabaret as the main attraction,
and I’d be the warm-up act, the mango ice cream and sekt aperitif,
the ceiling the tent with the amazing mosquito on the trapeze,
and the kid next door that can’t get to sleep
would be background, audience, rhythm machine, lis-
ten to how it’s hitting the plastic dinosaur; and I think, be my combo,
and I want a barrel-organ and songs
with at least seven verses and chorus.
and I want to be a circus for you.




return to SHAMPOO 35