[…]

Jan Volker Röhnert

(with translations by Kevin Prufer and Christian Lux)

Two Poems from In aufgelöster Gestalt

4 Um ein Haar

Um ein Haar laufe ich
zu dir hinüber, konvertiere,
brandschatze, widerrufe, psalmodiere
das Glaubensbekenntnis der Religion,
leiste Abbitte bei den Aposteln, stammle
das Paternoster in zwanzig Sprachen auf und abwärts in Trance —
um ein Haar,
das zwischen den Daunen verloren ging.
Weder am Kragen klebt es
noch am Revers
und auch nicht am Hosenbein,
nichts bleibt mir übrig
als es ein zweites Mal
aus deinen Locken zu ziehen –
inmitten der Daunen, der Draperien,
und es zwischen die Lippen zu stecken,
dann verschwinden zu lassen,
ins Knopfloch, zum Hemdschlitz hinein,
bevor du aufbrichst,
Asphalt in der Morgenflut.

IV. By a hair’s breadth

By a hair’s breadth, I was running
over to you, converting,
pillaging, revoking, chanting
the creed of the religion.
Beg forgiveness from the apostles, stammer
the Paternoster in twenty languages back and forth in a trance –
by a hair’s breadth,
lost in the down.
It isn’t stuck to the collar,
nor at the lapels,
nor at the trouser leg,
so all I could do now
was pluck another one
from your curls –
surrounded by down and draperies,
holding it in my lips,
then letting it disappear
through the buttonhole, into the shirtslit
before you set forth,
asphalt in the morning air.

~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   

5 Die Geräte

Die Geräte nützen uns nicht,
sie lassen uns fühlen
in der Distanz, die auch ohne sie
in Draht und Frequenz
kein Steinwurf überbrückt.
Die Leitungen verschlissen, gekappt, unbrauchbar
für unseren Zweck. Statt
der Antennen sind Zweige, die
den Lockruf des Morgens
in alle Winde verstreun.
Wir schnitzen uns Pfeifen daraus, hauchen hinein
bis wir den Atem verlieren, zählen
die Vögel im Gegenlicht.
Hielten wir nicht die Töne für einen verschlüsselten Text
sondern für das, was sie einfach nur sind – wir
wären anwesend ohne
uns nacheinander umzusehn,
schössen zusammen im selben Moment.
Das Raumgefühl gibt uns Recht,
weiter werfen wir Worte in die Geräte,
die Körper bleiben in ihrer Haut.

V. The apparatuses

The apparatuses are of no avail to us.
They let us feel
through distances, though even without them,
their wires and frequencies,
no stone’s throw could connect us.
The lines are worn out, lopped, useless
for our purposes. Instead
of antennae, twigs
scatter the morning birdsong
to the winds.
We whittle pipes from it, breathe into
them until we’re out of breath, count
birds in the backlight.
If we didn’t think of the sounds as encrypted text
but knew them for what they are – we
would be present without
looking back at each other.
We’d crash together at the same moment.
The ambience of the room agrees with us.
We continue to throw words in the apparatuses
while the bodies stay in their skins.


return to SHAMPOO 35