[…]

Nico Bleutge

(with translations by Catherine Hales)

Three Poems

frottee

undankbar seist du gewesen, sagte die stimme
sagte kein laut und drückte sich langsam näher
dicht an den körper heran, die haut ganz pelzig und kalt
locker die hand, locker die falschen zähne
der geruch eine wand, von wasser zerfressen, nicht genug
der fuß, der sich nach außen reckte, einen bogen zog
an was ich dachte, weiß ich nicht, aber ich sah
die schlieren am fenster, das dünner werdende licht
doch nicht gemerkt, wo sich die augen treffen und die knie
das reißverschlußgeräusch, wenn hier die fetzen fliegen
bin ich immer ruhig
, geläutert fast, die arme, hände
an der hosennaht. da hilft kein zittern, kein geheul
kein vor die brust gestrecktes eisen. sandstrahler waren es
die mir den rücken lösten, die gelenke knacken ließen
gleich zu beginn, jetzt schon war nichts mehr zu spüren
als wär ein vögelchen im innern, für momente taumeln
torkeln, so flattrig, dann hinab. nur dieses tasten, kneten
auf dem frotteetuch, das liegenbleiben, mit dem schweiß-
geruch, haare klebten an mir, ich fiel in tiefen schlaf
ein tropfen weckte mich später
, ging hinein in den kopf
kein ton mehr, keine feuchtigkeit, die hände hielten
still. luft kam vom fenster, mild, beinah verlässlich

towel

ungrateful you were, said the voice
said not a sound and pressed slowly closer
close up to the body, skin all furry and chill
hand loose, relaxed, false teeth loose too
the smell a wall, eaten by water, not enough
the foot stretching outside making a curve
what I was thinking I don’t know, but I saw
the streaks on the window, the light thinning
though not noticing where eyes meet and knees
the zipper sound, when all hell’s let loose here
I’m always calm
, almost purified, arms, hands
at the trouser seam. no trembling will help, no mewling
no iron held out in front of my chest. it was sandblasters
that skinned my back, that made my joints crack
right at the start, now already I can’t feel anything any more
as though a small bird were inside me, tumbling and fluttering
for moments at a time, then dying down. just this groping, kneading
on the towelling, lying still, with the smell
of sweat, hairs sticking to me, I fell into a deep sleep
a drop wakened me later
, made its way into my head
no sound any more, no dampness, hands holding
still. air came from the window, mild, almost reliable.

~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   

karbid

ich bin wieder unterwegs in die steppe, ich bin
an den rand der metallwand gedrängt, die geräte
drücken den beutel ins kreuz, vor dem fenster die zweige
huschen vorbei, und die kellervorräte
gehen allmählich zur neige. minus zwanzig grad
der andauernde schneefall hier hat die laune
nicht gerade verbessert
, wolldecken werden verteilt
der schlafsack spannt sich, bis zum gesicht
nur eine kleine öffnung über mund und nase
die kohle, der karbidgeruch, ich atme langsam
vor mich hin
, wie ein stück wäsche, das die luft
durch die gänge zieht, verschluckt. die gedanken
schon wieder voraus im gelände, bodensondierung
das warten auf nachschub, immerzu hofft man
daß es wieder vorwärts geht, und hundert kilometer
weiter
steht die grenze unter beschuß. verrußte
stimmen, aus dem nebenwagen, knistern, nichts
bleibt verborgen, nur die manschetten, druckverbände
halten dicht, während im kopf, bei notbeleuchtung
das tauwasser rieselt. froststellen auf den bänken
die gelenke eingeknickt, sogar die beine seitlich fest-
gefroren, die brust macht einfach nicht mehr mit

carbide

I’m off to the steppe again, I’m
pressed up against the edge of the metal wall, the equipment
pressing my pouch into my back, outside the window branches
rushing past, and the stores from the basement
gradually running out. Minus twenty degrees
the constant snowfall here has not exactly
improved our mood
, woollen blankets are handed out
the sleeping bag stretched tight, up to the face
just a small opening above mouth and nose
coal the smell of carbide, I breathe slowly
and silently
, like a piece of washing that the air
drags through the corridors and swallows up. thinking
ahead again to the land, soil samples,
waiting for reinforcements, constantly hoping
that things will get moving again, and a hundred kilometres
further on
the border is under fire. soot-blackened
voices from the next waggon, crackling, nothing
stays hidden, only cuffs and pressure dressings
stay watertight, while in our heads, with emergency lighting,
melt water trickles. frost in places on the benches
joints gone to sleep, even the sides of our legs frozen
stiff, my chest simply won’t hold out much longer

~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   

glas

dies endlich stille tal, darin der wind sich dreht
darin das kraut, genährt, zum sitzen
lädt. mich treibt’s doch auf, ich kann den blick
von dieser larve nicht mehr wenden
das bild wird stärker noch in meinem kopf, da ich
alleine bin und denken kann, beim laufen
des mannes lippe kam mir vor die augen
und seine rede in den sinn, die leicht gebläute
zunge, die sich schob hervor, ich bin nicht
der ich war, die glieder sterben mir
es fault an haut und bein, und auch die luft
ist mir schon gänzlich ausgegangen.
mohnsaft
ein summen im ohr, was sprach er von lunten
von flammen, von pfeilen, die ihn wund
gemacht, nun fehlt das licht, nichts
zehrt mehr, züngelt, bleibet in ruh
der hungerkittel hängt ihm um die knochen
die finger fleckig, ohne lust
mag ihm nicht taugen, von den dingen
losgelöst, kaum mehr berührt zu sein
und langsam nur geht aus und wieder ein
was in die brennespiegel fällt, in seine augen

glass

this valley silent at last, in it the wind turning
in it vegetation, nurtured, an inviting place
to sit. yet I must get up, I can no longer
keep my gaze from falling on this mask
the image growing ever stronger in my head, since I
am alone and can think, while walking
the man’s lip came before my eyes
and what he said came into my mind, the slight blueness
of his tongue, protruding, I am not
who I once was, my limbs are dying
skin and bone rotting and now my lungs
are already completely out of air.
poppy juice
a humming in my ear, what did he say about fuses
about flames, about arrows that wounded him,
now there is no light, nothing
drawing life any longer, darting, rest in peace
the coat of hunger hanging on his bones,
fingers bruised, without desire
it may not be of use to him to be cut free
from things, hardly any more to be caressed
and very slowly something flicks out and then back on
falling into the burning mirror, into his eyes

~    ~    ~    ~    ~    ~    ~    ~   



The German poems reproduced here are taken from fallstreifen, (C.H.Beck, 2008), reproduced by permission of the publisher.


return to SHAMPOO 35